Sonntag, 18. Januar 2015

Kinderbett Teil 1

In meinem nächsten Projekt werde ich ein Kinderbett bauen. Das Beistellbett sowie der Wickeltisch sind ja bereits schon fertig und der Nachwuchs kann kommen :-).

Da das Kinderbett etwas anspruchsvoller werden soll, wird sich der Bau ein wenig länger ziehen und in mehreren Teilen dokumentiert.

Im ersten und zweiten Teil werde ich Kopf- und Fußteil bauen.
An dem Kinderbett werden Buche und Nußbaum verwendet.



Als erstes habe ich aus den Buche- und Nußbaumdielen das benötigte Material zugeschnitten.
 

Die Rahmenteile von Kopf und Fußteil werden aus dem Buchenholz gefertigt, die Füllungen habe ich aus dem Nußbaumholz gemacht.
Nachdem alle benötigten Bretter gehobelt wurden, geht es an`s verleimen.
Angefangen habe ich mit den Füllungen, hier habe ich 5 Bretter mit den Maßen 580mm x 100mm x 21mm vorbereitet. Zur besseren Verbindung habe ich je Brett 3 Flachdübel gesetzt.
Verleimt habe ich die Bretter in zwei Schritten 1x 2 Bretter und 1x 3 Bretter.


Damit die Füllung möglichst gerade wird, habe ich nach dem ersten Leimvorgang die 2er und 3er Bretter jeweils beidseitig nochmals gehobelt. 
Nebenbei bemerkt, muss ich sagen, dass sich das Nußbaumholz wunderbar bearbeiten lässt. Da hat mir mein Holzlieferant mal wieder absolut super Holz verkauft!
 
 
Die Rahmenteile wurden mit den Maßen 900mm x 100mm für die Füße zugeschnitten und die Querbretter sind 560mm x 100mm, je 22mm stark.
Um ein späteres verziehen der Buchenbretter etwas zu minimieren habe ich die Bretter aufgesägt und wieder zusammengeleimt, hier habe ich auch Flachdübel gesetzt.
 

Die Füße habe ich schräg gesägt auf einer Länge von 200mm und einem Winkel von 14°. Hier habe ich die Metabo Kabsäge KGS 305M  verwendet welche sich für diesen Zuschnitt bestens geeignet hat.


Alle Rahmenteile habe ich ringsherum mit einer Fase versehen.


Die Füllung wird später in eine Nut in den Rahmen eingeschoben ohne diese zu verleimen, hierfür habe ich auf beiden Seiten der Füllung eine Abplattung gefräst. Das Fräsen der Abplattung habe ich auf der Tischfräse gemacht, da ich hier eine bessere Auflage für die Füllung habe.

 
Abschließend habe ich an den stehengebliebenen Mittelteil noch eine Fase für die Optik gefräst.
 
 
So bis auf den Feinschliff ist die erste Füllung jetzt fertig.



Fortsetzung folgt...
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen