Samstag, 14. Februar 2015

Bosch GTS 10 XC Professional Praxistest

Heute habe ich den Unterschrank für meine neue GTS 10 XC angepasst, bei dieser Gelegenheit habe ich die GTS auch genauer unter die Lupe genommen...



Für den Anschluss des Saugschlauchs ist an der Säge ein Adapter beigestellt, welcher einen Anschluss mit 57mm als auch mit 27mm erlaubt. Die Absaugung funktioniert einwandfrei, allerdings sollte der angeschlossene Staubsauger über ausreichend Leistung verfügen. An der Schutzhaube kann auch ein Saugschlauch angeschlossen werden, hier ist aber ein Y-Stück erforderlich welches im Lieferumfang nicht enthalten ist.


Bei meiner alten Tischkreissäge PTS 10 hatte ich öfters das Problem, wenn sich im Schacht ein Stück Holz verkantet hat ist sehr schnell die Absaugung zum Erliegen gekommen. Anders bei der GTS 10, hier ist die 57mm große Öffnung der kleinste Durchmesser am Absaugschacht und da geht so ziemlich alles durch.


An dem Parallelanschlag kann bei Bedarf eine zusätzliche Schiene montiert werden um flache Teile besser und sicherer sägen zu können.


Mit einem 250mm großen Sägeblatt kann eine Schnitthöhe von 77mm erreicht werden, das mitgelieferte Sägeblatt hat 254mm Durchmesser, somit ist die Schnitttiefe bei 79mm. Ich persönlich finde allerdings die Original Sägeblätter von Bosch haben sehr kleine Hartmetallplättchen, ein Nachschleifen ist hier nicht sehr oft möglich.



Beim Prüfen der Winkeleinstellung des Sägeblattes ist keinerlei Abweichung festzustellen gewesen. Zudem muss ich sagen, alle Winkel- und Maßeinstellungen sind werksseitig schon sehr präzise und exakt genau eingestellt.


Selbst bei einem eingestellten Winkel von 30° auf der Winkelskala, hat der digitale Winkelmesser am Sägeblatt auch 30° angezeigt.


Der Winkelanschlag ist aus massivem Aluguß, es gibt 3 voreingestellte Winkelpositionen 45°, 90° und 45° die über einen Anschlag immer wiederholgenau eingestellt werden können.
Etwas enttäuscht bin ich über die Rändelmutter die den verstellbaren Aluanschlag sichert, diese ist nur aus Kunststoff, kann aber einfach durch eine Metall-Rändelschraube getauscht werden. Des weiteren hat die T-Nutschiene an dem Winkelanschlag etwas zu viel Spiel in der Tisch-Nut. Bei meiner PTS 10 habe ich den Winkelanschlag auch optimieren müssen was hier sicher auch noch in nächster Zeit passieren wird.

  
Der Schiebetisch läuft sehr präzise und genau parallel zum Sägeblatt. Über einen Hebel unter dem Tisch kann der Schiebeschlitten einfach ent- und verriegelt werden.



Die Tischverlängerung wird über zwei massive Eisenstangen geführt und gehalten. 
Die Tischverbreiterung kann auf eine Schnittbreite von bis zu 635mm ausgezogen werden und der Parallelanschlag kann bei ausgezogenem Tisch an jeder beliebigen Position angebracht werden.


Bei dem Spaltkeil finde ich sehr praktisch das dieser werkzeuglos in zwei Stellungen gebracht werden kann, somit muss beim Nutensägen der Spaltkeil nicht demontiert werden.


Alles nötige für die Säge wie Anschläge, Schutzhaube, Sägeblätter, Schiebestock und Ringschlüssel können leicht zugänglich und und optimal untergebracht werden.


Bei einer abschließenden Sägeprobe habe ich auf der Maßskala des Parallelanschlags 108mm nach Anzeige eingestellt, das Ergebnis hat mich auch hier etwas zum Staunen gebracht...


Fazit:

Die Bosch GTS 10 XC ist für meine Anforderungen genau die Richtige, sie ist kompakt und kann doch auch größere Zuschnitte meistern.
An Präzision kann sie sich absolut sehen lassen, alle Teile sind massiv und sehr stabil ausgelegt.
Die Aufhängung des Sägeaggregats ist enorm stabil und lässt sich über das Stellrad sehr leichtgängig betätigen.
Der Leistungsstarke 2.100 Watt Motor hat eine Motorbremse die sofort anspringt und das Sägeblatt sehr schnell zum Stillstand bringt, eine Anlaufstrombegrenzung, einen Überlastschutz sowie Constant-Electronic für härteste Anwendungen.
Die integrierten Tragegriffe sind sehr von Vorteil bei mobilen Anwendungen z.B. auf der Baustelle.

Bei den ersten Versuchen ist mir nur ein negativer Punkte aufgefallen:
- Der Winkelanschlag ist etwas unpräzise und mit zu viel Spiel ausgeführt.

Wenn ich einige Zeit mit der Säge gearbeitet hab werde ich noch einen ergänzenden Update-Bericht schreiben.


-- ENDE --



Kommentare:

  1. Toller Bericht. Danke. Wie groß sollte der Unterschrank sein bzw. wie sind die Maße der Standfläche?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    die Grundplatte auf dem Unterschrank habe ich auf 620mm x 690mm geschnitten, so sind aber ringsherum noch gut 20mm Platz.

    Gruß Basti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bastian,
      könntest Du bitte bei den Maßen mal Breite/Tiefe dazuschreiben? Ich fange gerade an, den Unterschrank zu planen - die GTS 10 XC kommt allerdings erst in 6 Wochen. Ich habe auch mehrere Schubladen vorgesehen, die ich jetzt schon vorfertigen will, und da ist die Frage Breite/Tiefe essenziell.

      Danke schon mal im Voraus,

      Rolf

      Löschen
  3. Super. Lieben Dank. Dann werde ich mich mal ans Planen machen. die GTS steht nämlich auf dem Wunschzettel. :-)

    Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  4. Super Beitrag. Ich habe auch eine GTS10XC und mir eine klappbare Tischverbreiterung gebaut.
    Ich ärgere mich auch über den Queranschlag, der zuviel Spiel hat.
    Heute habe ich das ganz besonders gemerkt, als ich angefangen habe, mir einen längeren Anschlag zu bauen.
    Gibts schon einen Lösungsvorschlag um diese Ungenauigkeit zu verbessern?
    VG von Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer (und andere, die auch noch noch einer Lösung für den Queranschlag suchen): Mein Anschlag hatte auch zu viel Spiel, etwa 2,5 Zehntel. Einen befreundeter Metaller meinte lapidar: "Ist doch Alu. Hau ein paar mal feste mit dem Hammer drauf, dann wird es breiter." Ich gebe zu, es kostete eine gewisse Überwindung, die schöne neue Säge direkt mit dem Hammer zu bearbeiten :-/, aber nachdem das entsprechende Ersatzteil im Bosch-Ship nur 13 EUR kostet, habe ich es mich letzte Woche dann doch mal getraut.

      Ich habe einfach randnah auf beiden Seiten etwa alle 5 cm einen Splinteintreiber (4mm) angesetzt und ein bis zwei Schläge darauf gegeben. Auf dem Bild kann man ganz gut erkennen, dass sich das Alu an dieser Stelle ganz leicht nach außen wölbt. (Bild: https://www.dropbox.com/s/8cz967y6yy6fxbu/IMG_20150802_203810.jpg?dl=0, vielleicht kann Basti das ja mal direkt einfügen, Dropbox-Links veralten leider schnell.)

      Man kann auch ganz gut korrigieren. Noch zu viel Spiel? Kein Problem, einfach an den spielenden Stellen noch mal einen Schlag drauf geben. Zu stramm geworden? Einfach Stab um 90 Grad drehen und (vorsichtig) die entsprechende Ausbuchtung zurückschlagen.

      Das Ergebnis ist verblüffend: Das Profil läuft immer noch gut, aber ich habe jetzt nur noch 0,5 Zehntel Spiel.

      Löschen
  5. Hallo Rainer,

    das Spiel bei dem Queranschlag ist bei mir auch etwas, hält sich aber in Grenzen. Ich habe mir einen zweiten Schiebetisch gekauft und werde da
    das INCRA System einbauen. Hier ist nur eine kleine Modifikation nötig aber der INCRA Queranschlag ist wesentlich besser und genauer.
    Sobald ich das nötige Kleingeld über hab werde ich mir das System kaufen und natürlich den Umbau dokumentieren.

    Gruß Bastian

    AntwortenLöschen
  6. "Das nötige Kleingeld" ist genau der Grund, warum ich prinzipiell nicht für eine fast 1000 Euro teure Säge zusätzlich ein amerikanisches Präzissionssystem investieren soll. Das Incra-System ist sicherlich das Optimalste, was du deiner Säge gönnen kannst. Mir braucht auch keiner zu erzählen, dass es sich bei der GTS10XC nur um eine Baukreissäge handelt. Das Problem des Queranschlags hätte man sicher mit einer einfachen "Excenter-Einstellung" lösen können. Ich bin aber kein Maschinenbauingeneur und kann das daher fachlich nicht beurteilen. Wenn die Bosch GTS10XC ein Auto wäre, gäbe es sicherlich schon eine kostenlose Rückrufaktion für den Wackelanschlag (hihi).
    VG von Rainer

    AntwortenLöschen
  7. Danke!
    Dieser tolle Bericht hat mich endgültig überzeugt, dass nur eine Bosch GTS 10 X die richtige Nachfolgerin für meine alte Erika sein kann.
    Da werde ich mich jetzt mal auf die Kaufsuche begeben.
    Schöne Grüße
    von der Nordseeküste

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, toller Bericht über die Bosch GTS. Schwanke selber zwischen Festool CS50 oder der Bosch. Bosch bietet viel für das Geld, was bei der CS50 noch gekauft werden muss :-/ Die Schnitthöhe spricht jedoch auch eindeutig für die Bosch, würde mich ärgern wenn dickere Dielen, Bretter nicht gesägt werden könnten.
      Toller Block übrigens den Du betreibst :)

      Ebenfalls schöne Grüße von der Bremerhavener Nordseeküste
      Alex

      Löschen
    2. Hallo Alex,

      für die Festool CS50 gibt es natürlich viel mehr Zubehör, aber für das Geld was Bosch bei der GTS bietet ist doch schon sehr viel möglich.

      Gruß Bastian

      Löschen
  9. Hallo Bastian,

    ich habe mich, auch Dank Deines tollen Berichtes, nach reiflicher Überlegung für eine GTS 10 XC entschieden und bin gerade bei der Suche nach Sägeblättern. Welche Sägeblätter verwendest Du auf Deiner GTS und welche Erfahrungen hast Du damit gemacht?

    Viele Grüße

    Dirk

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Dirk,

    vielen Dank für das Lob!
    Ich verwende bei meiner GTS überwiegend nur noch Sägeblätter von Würth, die haben große Hartmetallplättchen und können somit öfters nachgeschärft werden. Ich verwende aber auch Sägeblätter von Edessö, die sind gut und günstig.

    Gruß Bastian

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Bastian,

    dein klasse Bericht hat mich, ebenfalls einen Bosch-grün Geschädigten, dazu gebracht, die GTS bei einem Händler mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die seitliche Tischverbreiterung voll ausgezogen merklich Spiel hatte. Nach dem Festklemmen konnte nicht sichergestellt werden, dass der Auszugtisch im Ganzen parallel zum Sägeblatt positioniert ist. Das hatte zur Folge, dass der darauf befestigte Parallelanschlag natürlich auch nicht mehr parallel ist.
    Gibt es da Möglichkeiten der Justierung oder einen Trick? Der Verkäufer konnte mir bei dieser Sache leider nicht weiterhelfen.
    Übrigens toller Blog, der mich immer wieder zum Schmökern einlädt!

    Gruß Julian

    AntwortenLöschen
  12. "Die Absaugung funktioniert einwandfrei, allerdings sollte der angeschlossene Staubsauger über ausreichend Leistung verfügen."

    Hallo Bastian,

    ich habe die GTS jetzt auch schon einige Wochen im Einsatz und finde sie durchaus gut. Was mich aber in den Wahnsinn treibt, ist die Absaugung! Woran betreibst du deine GTS und wie viel bleibt da "übrig"?

    Ich habe am hinteren Ausgang einen Festool CTL Midi plus noch mal einen extra Staubsauger an der Haube – und dennoch geht viel daneben. Insbesondere verwirrt mich, dass sich unten im Gehäuse (sichtbar, wenn man von vorne durch den Schlitz für die Gehrungseinstellung schaut) echt viel Sägemehl sammelt. Ich säge überwiegend mit Feinschnittblättern (Bosch Z80 bzw. Freud Z48).

    Ist der CTL Midi hier jetzt echt zu schwachbrüstig? Oder stimmt da vielleicht was mit meinem Sägekasten nicht?

    Bin für jede Idee dankbar...

    Grüße,

    Daniel

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Daniel,

    ein vollständig staubfreies Sägen ist mit einer transportablen Tischkreissäge nahezu unmöglich, egal mit welchem Staubsauger oder Absauganlage die anfallenden Späne abgesaugt werden. Wenn an der GTS der Staubsauger direkt angeschlossen ist und Du Sägeblätter mit 80Z verwendest, ist der Staubanteil sehr hoch und der Filter des Saugers setzt schnell zu. Versuch es mit einem Zyklonabscheider, dadurch bleibt die Saugleistung auf jeden Fall gleich, zudem kannst Dir die Beutel sparen.
    Der Festool Sauger ist TOP, mein Metabo hat nicht ganz so viel Leistung aber funktioniert problemlos. Der Sägekasten ist sicher auch eher weniger das Problem.

    Viele Grüße
    Bastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Basti,

      beim Betrieb an den Handmaschinen hatte ich bislang nicht den Eindruck, als das die Saugleistung des CTL Midi nachgelassen hätte. Den Filter habe ich mir heute mal angeschaut, der ist taufrisch und der Selfclean-Beutel ist auch erst gut halb voll.

      Habe nun mal einen kürzeren Saugschlauch mit größerem Durchmesser angebracht und bilde mir ein, dass es damit etwas besser ist.

      Ist das denn echt normal, dass trotz Absaugung oben und unten (sogar mit zwei Saugern, die Y-Lösung habe ich ganz schnell wieder aufgegeben) da immer noch Sägestaub aus "allen Poren" (soll heißen: durch jede Gehäuseöffnung auf allen vier Seiten) kommt?

      Liebe Grüße,

      Daniel

      Löschen
  14. Moin , könntest du mir evtl die Abmessung von der Unterkante der Säge bis zur Oberkante der Aluplatte nennen ? bin gerade dabei mir ein Untergestell für die Säge (welche zwar bestellt aber ncoh nicht angekommen ist ) zu fertigen . Die Säge soll später bündig mit meiner werkbank abschließen (die feineinstellung erfolgt über die Füße der Unterkonstruktion), und im netz konnte ich bisher leider keine entsprechenden bemassungen finden ...
    Gruß ,
    Andre

    AntwortenLöschen
  15. Wenn die Säge auf dem Tisch steht messe ich von der Tischplatte bis zur Oberkante der Aluplatte 34,35cm.

    Ich habe die GTS 10 XC auch seit kurzem und bin noch dabei herauszufinden, was man alles justieren kann.
    Bei mir ist die linke Nut schmaler als die rechte Nut, so dass der Gehrungsanschlag nur für eine Seite genau passend gemacht werden könnte.

    Viel mehr stört mich aber, dass der Schiebeschlitten zum einen ein wenig höher ist, als die Aluplatte.
    Zum anderen hat der Schiebeschlitten deutliches Spiel nach links/rechts. Das merkt man, wenn man mal dagegen drückt.
    Toll wäre ja, wenn man mal irgendwo zusammenfassen könnte, was und wie man alles an der GTS 10 XC justieren kann.

    Danke jedenfalls für den Tipp mit der Aluschiene.

    Gruß,
    Florian

    AntwortenLöschen
  16. Danke , meine ist mittlerweile auch angekommen , habe die gleichen probleme mit dem schiebeschlitten und den nuten , werd sie die tage mal auseinandernehmen und gucken ob man zumindest das spiel aus dem schlitten enfernen kann ...

    AntwortenLöschen
  17. Danke, Basti für den Bericht. Er ist ja inzwischen schon 10 Monate alt – ist Dein Eindruck von der Säge (abgesehen vom Spiel des Schlittens) immer noch gut? Hast Du das Problem mit dem Spiel inzwischen gelöst?
    Grüße,
    Andreas

    P.S. Sorry, wenn der Kommentar doppelt reinkommt – das Kommentarsystem von Blogspot gibt leider keine Rückmeldung, ob ein Kommentar angenommen wurde und so habe ich den Eindruck, dass der letzte verschwunden ist.

    AntwortenLöschen
  18. Noch mal ich – für Dich zur Info: Wenn ich mich mit dem Google-Konto anmelde, geht der Kommentar direkt durch. Wenn ich es mit Wordpress oder Name/E-Mail-Versuche, scheint nichts anzukommen (es sei denn Du hast, zwei weitere Kommentare von mir in der Moderationssschleife) – ich zumindest bekomme mit den beiden genannten Möglichkeiten keine Rückmeldung, dass ein Kommentar abgeschickt worden sei, die Seite lädt einfach neu und mein Kommentar scheint weg zu sein.

    Beste Grüße,
    Andreas

    AntwortenLöschen