Sonntag, 30. November 2014

Kleiner Werkzeugschrank Teil 1

Mein nächstes Projekt wird ein kleiner Werkzeugschrank für Messmittel und kleineres Handwerkzeug werden.
Da ich noch etwas Apfelholz über habe, sollte das Schränkchen aus diesem Holz werden. Das Schränkchen soll 300mm tief, 400mm hoch und 300mm breit werden.



Im Vorfeld habe ich bereits die Apfeldielen besäumt, aufgetrennt und in eine handelbare Größe gebracht. Die Bretter waren aber lange noch nicht abgerichtet.


Nachdem alle Bretter abgerichtet und auf gleiche Stärke gehobelt waren, habe ich mit dem Bau der Seitenwände begonnen. Die Seitenwände werden einen Rahmen aus Apfelholz und eine Füllung aus Ahorn bekommen.
Da der Gehrungsschnitt auf der Bosch PTS 10 einfach nicht exakt zu machen ist, habe ich die Rahmenteile auf der Metabo Kappsäge gesägt.

Die Rahmenteil sind auf der Metabo KGS 305 M sehr genau geworden.


An die Rahmenteile sowie an die Ahorn-Füllung habe ich einen Falz gefräst.


Der Rahmen wir mit Flachdübel verbunden, die gefalzte Füllung wird nur verleimt.


Die fertig verleimten Seitenwände...


Hier die fertig geschliffenen und geölten Seitenwände...


Den Deckel des Schränkchens habe ich bereits schon gefertigt, hier habe ich leider keine Bilder gemacht. Den Deckel habe ich an den Vorder- und Seitenkanten mit einem Radiusfräser an der Tischfräse profiliert.


Die Verbindung der Seitenwände mit dem Deckel erfolgt auch wieder mit Flachdübel.

 
Die Rückwand ist aus 6mm Buche Multiplex und wurde eingelassen, damit diese auch im rechten Winkel genau ist habe ich sie auf der Stoßlade nachbearbeitet.


Verleimen der Seitewände im Winkel mit dem Deckel...


Das Schränkchen steht auf einem Sockel der wie auch der Deckel mit dem Radiusfräser ein Profil bekommen soll.


Nun fehlen noch die Schubladen, die werden im nächsten Teil gefertigt...

Fortzetzung folgt....
 


Kommentare:

  1. Hallo Bastian,

    Wunderschön. Aber für ein Werkstattmöbel eigentlich zu schade............Aber man kann ja auch mal im Kleinen üben...........

    Herrlicher Beitrag, Danke

    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andi,

    Du sagst es richtig, zum üben sollte das Schränkchen eigentlich auch sein. Ich wollte mal verschidene Arten der Bearbeitung versuchen. Vielleicht findet sich auch noch ein anders Plätzchen... ;-)

    Gruß Bastian

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bastian,
    dein Werk sieht wirklich schön aus. Kleine Frage: hast du keine Bedenken, dass durch die Spannung im Holz dein Deckel bzw. Deine Seitenteile reisen werden? So wie sie verleimt sind?
    Schönen Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Dominik,

    vielen Dank! Ich hoffe doch nicht, dass das passiert! Das Schränkchen ist in erster Linie als Übungsstück gedacht. Sollte es reißen hab ich wenigstens an Erfahrung dazu gewonnen...;-)

    Gruß Bastian

    AntwortenLöschen
  5. Alter Schwede, sowas hab ich nicht mal im Wohnzimmer stehen, und du stellst es dir in die Werkstatt?!
    Tolle Arbeit!
    lg, Stefan

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Stefan,

    eigentlich sollte das Schränkchen nur als Übungsstück werden, klar hätte es für die Werkstatt auch was einfacheres getan, bevor ich aber sowas für´s Wohnzimmer oder gar einen Bekannten fertige sollte es auch perfekt werden... Vielen Dank für das Lob!!!

    Gruß Bastian

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Basti,
    das Schränkchen wird ein Schmuckstück für Deine Werkstatt. Du arbeitest wirklich sehr sauber. Sogar die Rückwandfalze fluchten perfekt. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht. Ich teile jedoch die Bedenken von Dominik. Bitte die Rahmenfüllungen einnuten und nicht verleimen, damit das Holz ungehindert arbeiten kann.
    Viele Grüße
    Olli

    AntwortenLöschen