Donnerstag, 5. März 2015

Kinderbett Teil 3

Heute habe ich mal wieder an meinem Kinderbett-Projekt weitergearbeitet.
Nachdem Kopf- und Fußteil soweit fertig sind geht es in diesem Teil um die Seitenteile.
Im Vorfeld habe ich die einzelnen Latten aus 2 Nußbaumdielen geschnitten und auf die Fertigmaße von 39mm x 15mm gehobelt, die Länge wurde mit Verschnittzugabe auf ca. 680-700mm gesägt.





Die einzelnen Latten haben an allen Seiten eine 45° Fase bekommen, hierfür kam meine 45° Hobelvorrichtung zum Einsatz. Die Fase hätte ich auch auf dem Frästisch mit einem Fasefräser machen können, aber da sich der Nußbaum meist nur von einer Faserrichtung ausrissfrei fräsen lässt, habe ich mich für das Hobeln entschieden, da halten sich die Ausrisse in Grenzen.


Die 45° Hobelvorrichtung wird an der Breitenbegrenzung der Hobelmaschine gerade angelegt und mithilfe von zwei Schraubzwingen an den beiden Klapp-Tischen befestigt. Die Vorrichtung ist 500mm lang und bietet genug Auflagefläche für die zu bearbeiteten Werkstücke. Sie ist aus 18mm Siebdruckplatten gebaut da diese eine sehr glatte Oberfläche haben.


Nach dem Hobeln der 45° Fase an allen vier Seiten habe ich die Latten alle auf die gleiche Länge von 610mm zugeschnitten.

Da ich die Latten wie auch schon bei dem "Projekt Beistellbett" mit einem Zapfen versehe, mußten die Abmaße der Latten exakt gemacht werden. Wenn die Latten um 0,2-0,3 mm unterschiedlich sind, werden sie nicht sauber in der Fräsvorrichtung geführt und die Zapfen werden nicht gleichmäßig rund.


Für das Zapfenfräsen an der Tischfräse kam ein Spiralnutfräser HS Spi D20/25 Schaft 8mm von Festool zum Einsatz. Mit diesem Fräser werden die Zapfen sehr sauber. 


Im nächsten Teil werden die oberen und unteren Rahmenteile gefertigt...


...Fortzetzung folgt...


Kommentare:

  1. super die Idee mit der Hobelvorrichtung, musst du da noch schieben, oder reicht der Vorschub aus?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stan,

    die Oberfläche der Siebdruckplatten ist glatt genug, dass der Vorschub der Hobelmaschine völlig ausreichend ist.

    Gruß Bastian

    AntwortenLöschen
  3. Wie bist du mit dem Metabo-Dickenhobel zufrieden?

    Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jürgen,

    mit dem Metabo DH 330 lässt sich sehr gut arbeiten. Je breiter die Werkstücke werden umso geringer die Spanabnahme, aber für die Maschienengröße auch völlig ok. Ein keiner Nachteil ist der Preis für die Wendehobelmesser, ansonsten gibt es nichts negatives über den Hobel zu sagen. Das Hobelbild ist schön fein und gleichmäßig.

    Gruß Bastian

    AntwortenLöschen